Facebook

Find us on Facebook

Aktualisiert: Fotoalbum hinzugefügt
 
BUSHIKAN KIDS meet Toga Rashi Dôjô / Helmond (NL)
 
Was sind 1 Bus, 34 Kinder zwischen 6 und 15 Jahren, 5 Erwachsene? Richtig – BUSHIKAN KIDS meet… oder mit anderen Worten: unsere Bushikan Kids „on Tour“!

Am Samstag, 14. Mai 2011, haben das niederländische Dojo Toga Rashi in Helmond unter Leiter von Hans Spaan und unser Verein ein „Experiment“ durchgeführt: deutsche und niederländische Kinder verschiedener Altersgruppen sollten vereint in einem Dojo trainieren – um – wie die Erwachsenen – die Möglichkeit zu haben, ein eigenes, internationales Seminar mit zu erleben. Hier ein kleiner „Tagebucheintrag“ des heutigen Tages!
 
Liebes Tagebuch, es ist soweit! Heute fahren wir nach Helmond. Boa bin ich aufgeregt… na – ich fahr dann wohl mal zum Bushikan.
 
  • 6:01 Uhr – ich betrete das Dojo- und höre ein leises Schnarchen! Ups – hat man da jemanden gestern Abend beim Training vergessen? Hm. Langsam gehe ich die Treppe zur Empore hoch. Ach… das ist ja Omar! Stimmt, er und die anderen Meister fahren heute ja selbst auf ein Seminar.
  • 6:10 Uhr – die Kaffeemaschine läuft! Wenn ein Meister, nein jetzt ja zwei da sind, dann kommen die anderen auch ganz schnell.
  • 6:15 Uhr – Lars betritt das Dojo. Sag ich doch… das ist der „Sensei-Effekt“ – wo einer ist, kommen andere ganz schnell dazu.
  • 6:30 Uhr – der Bus von Grafs Reisen ist eingetroffen. Wow – was für ein Teil! Jetzt aber mal schnell den Busfahrer begrüßt und zu einem Kaffee gebeten. Der arme Junge hat ja gleich den Bus voll von sehr aufgeregten Kindern – und uns.
  • 6:40 Uhr – jetzt geht es „Schlag auf Schlag! Die Pandas und BSD’ler trudeln nach und nach ein. Was für ein Gewusel auf dem Parkplatz –unglaublich. Die letzten divässe werden abgegeben, aufgeregte Eltern und Kinder … und die Zeit rennt auch noch.
Bushikan Kids goes to Holland
 
  • 07:05 Uhr – alle sitzen endlich im Bus! Ein letztes Winken und schon geht’s los… der Bus steuert langsam auf die Autobahn zu. Alle reden durcheinander – die ersten haben schon auf den ersten 20 Metern bereits „Heimweh“ und der Rest muss mal dringend pinkeln… eigentlich warte ich jetzt auf die Frage „wann sind wir da?“ – aber die kommt (noch) nicht.
  • 07:30 Uhr – wir sind auf der A40. Scheint ein schöner Tag zu werden, die Sonne scheint, die Bahn ist frei. Helmut, der Busfahrer, legt die DVD ein (übrigens eine von fünf, die uns Omar netterweise noch gegeben hat). Es läuft Scooby Doo… und das um halb acht morgens. Die Spannung steigt – irgendwie wissen wir ja alle nicht was da auf uns zukommt…. Wie wird das Training sein, die anderen Kinder und vor allem die Trainer? Sprechen die überhaupt Deutsch? Die ersten kleineren Panikattacken geistern durch den Bus. Den ersten Kandidaten wird schon übel. Wie gut das mir eine Mutter ein kleines Gegenmittel mit gegeben hat (natürlich rein pflanzlich!)
  • 08:45 Uhr – wir sind Helmond … und auf der Suche! Die Strassen werden kontinuierlich schmaler – aber kein Dojo in Sicht. Der Busfahrer wird langsam nervös, denn es wird immer schwieriger mit dem Bus zu navigieren. Doch da – ein Anruf bei Hans…. Und er kommt uns schon entgegen. Eigentlich standen wir schon davor, haben es nur noch nicht gleich gesehen (na ja – um die Uhrzeit?!)
  • 09:00 Uhr – Die Begrüßung von Hans und seinem Team ist sehr herzlich – die Kinder stehen sich noch etwas scheu gegebenüber. Ist ja schon beeindruckend: 34 Kinder des Bushikan treffen auf ca. 30 Kinder des Toga Rashi Dojo. Nu‘ aber los… alles drängelt sich in den Umkleiden.
  • 09:15 Uhr – offizelles Angrüßen: Hans begrüßt nochmals alle anwesenden Kinder und Erwachsenen. Die Kinder stellen sich in einem Halbkreis auf – ansonsten könnten nicht alle sehen, was „vorne“ so abgeht. Hans bittet uns – die Trainer - sich vorzustellen – was wir auch nacheinander tun. Nach diesem ersten „Kennlern-Aufwärm-Teil“, beginnt Hans die Kinder in Gruppen einzuteilen. Da muss ich doch glatt etwas ausbremsen, schließlichhaben wir ja was mitgebracht! Milena (Pandas) und Malin (BSD) überreichen im Namen aller Kinder einen sehr gut gefüllten Geschenkpräsentkorb an die Trainer und Hans des Toga Rashi Dojo. Hans und alle sind sehr überrascht und freuen sich über dieses „Mitbringsel“.
Bushikan Kids goes to Holland
 
  • 09:30 Uhr – Trainingsbeginn: es gibt drei Tatami – und jeder Gruppe, die Hans zuvor eingeteilt hat, wird nun auf die Mattenflächen verteilt. Es gibt die Gruppe „Kendo“, „Iado“ und „Jodo“ – nur leider haben die Krümel das bereits nach der ersten Trainingseinheit wieder komplett verdrängt… und so werden sowohl auf deutscher wie auch niederländischer Seite die Trainer bestürmt, mit der Frage „und wo bin ich jetzt?“ Die Pläne, die deutlich an den Türen und an den Wänden hängen, sieht irgendwie keiner… Hans hat aber – und das war wirklich super – für jede der drei Gruppen einen Teamleiter bestimmt. So haben Soraya, Bauke und Willem die Kinder der Gruppen immer wieder „eingefangen“ und zu der richtigen Mattenfläche geführt.

    Lars und Michael dürfen bereits in der ersten Trainingseinheit loslegen – während Debby und ich nun die „Ruhe“ (na ja – was man so „Ruhe“ nennt) nutzen, um uns auf den Mattenflächen umzusehen und gegebenenfalls den Kindern bei der Übersetzung und vor allem der Umsetzung der gezeigten Techniken zu helfen.

    Michaela wird bestimmt mal Profifotograf… so viel, wie sie schon knipst…. Wow – das gibt eine Filmnacht (oder lieber Nachmittag?) …. Das ist was für den kommenden Herbst *zwinker*. Nach 45 Minuten ist die erste Einheit vorbei… und draussen wartet schon die nächste Überraschung: es gibt Getränke und Süsses für alle. Na – das nehmen die alle Kinder doch gern in Anspruch!

    Die nächsten Stunden vergehen wie im Flug – und auch Debby und ich legen drei Trainingseinheiten lang „los“. Es kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht, wenn man auf der Matte steht. Spannend auch zu sehen, wie nach einer anfänglichen Scheu sich bereits erste Kontakte entwickeln!

    Nach einer ausgiebigen Mittagspause, bei der die Kinder wirklich rund herum komplett versorgt werden (das Buffet konnte sich sehen lassen!) – kommen noch zwei Trainingseinheiten – und dann haben es alle geschafft!
Bushikan Kids goes to Holland
 
  • 15:00 Uhr „SPASS“ ist angesagt… und wie der aussieht – davon konnten sich alle überzeugen: es war eine „Sumo“-Matte aufgebaut – inkl. der entsprechenden Sumo-Kostüme! Fantastisch, kann ich da nur sagen! Und ja, es gab einen Wettkampf „Deutschland – Holland“. Wer guckt denn da noch Fußball? Das war viiiiiieeelll spannender –diese Zweikämpfe. Auch hier gibt es anfangs noch gepflegte Zurückhaltung bei unseren Kindern – aber nach dem alle gesehen haben, wie viel Spaß das macht und wie die Kostüme sind, gibt es kein Halten mehr!

    Nach einem anfänglichen Rückstand von 6:2, holen unsere immer mehr auf! Und was soll ich sagen – wir gewinnen! Sehr zur Freude von unseren Kindern – und mit einigen langen Gesichtern auf der anderen Seite.

    Dann müssen Michael und im Anschluss Lars noch antreten – gegen Giel und Ruud. Hier geht es letztendlich „unentschieden“ aus… aber psst… das könnte beabsichtigt sein…möglicherweise, vielleicht, eventuell… aber Genaues weiß man nicht…
  • 16:45 Uhr – die ersten Ausfallerscheinungen treten zu Tage. Müde Gesichter und „ich habe HUUUUUUNNNGEEERRRR“ an allen Ecken. Der Grill läuft schon… und das riecht ja auch verdammt lecker. Und dann fahren Hans und seine Helfer auf: das muss man mal gesehen haben! Auch hier war für jedes Kind genügend dabei – so saßen alle einträchtig zusammen und konnten sich nochmal richtig den Bauch vollschlagen.
  • Die Zeit rückt vor… es ist jetzt kurz nach 18.00 Uhr, der Abbau beginnt und wir beschließen nach Hause zu fahren.
  • 18:10 Uhr –Verabschiedung von Hans und neu gewonnenen Budo-Kameraden. Herzlich – wie das Willkommen war – ist nun auch das Abschiednehmen. Unsere Kinder bedanken sich mit einem lauten „Domo arigato“ bevor sie in den Bus steigen, und schon verlässt der Bus wieder den Parkplatz des Dojo und kurbelt sich wieder mühsam durch die engen Straßen von Helmond-City.
  • 18:30 Uhr – wir sind wieder auf der A40… und jetzt geht’s nach Hause. Wer jetzt glaubt, die Kinder seien müde oder geschafft, was ja vor gut 45 Minuten so total danach ausgesehen hat, wird eines Besseren belehrt. Als ob die alle eine „Hallo-Wach“-Tablette genommen haben. Bis endlich eine DVD greift, herrscht eine Lautstärke wie auf der Cranger Kirmes zur besten Zeit.

    Holla… ich bin mittlerweile ganz schön geschafft, freu mich auf eine Dusche und vor allem auf eines: RUHE.

    Gott sei Dank – eine DVD läuft… die Kinder werden ruhiger. Und wir „Großen“ entspannen uns jetzt. Es war ja nicht nur für die Kleinen eine Herausforderung – die war es ja auch für uns.
  • 19:55 Uhr – der Bus hält auf neben „Getränke Schön“… die Eltern haben wir bereits per Handy informiert und so stehen die ersten schon am Parkplatz. Nochmals „Gewusel“, ein paar Tränchen wegen einer vergessenen Jacke, und „Mami mir ist ja soooo schlecht“ – aber das ist alles „harmlos“.
  • Wir sind wieder da – alle sind, bis auf ein paar Schrammen und blaue Flecken – gesund und munter und es war ein SUPERTAG!!!
Herzlichen Dank an Hans Spaan und sein Team, die Mitglieder des Toga Rashi Dojo – es war toll bei Euch und die Organisation war wirklich „1a“! Wir freuen uns schon sehr, ihn und seine Gruppe im nächsten Jahr bei uns begrüßen zu dürfen!
Wenn du alle Fotos sehen willst, dann klicke hier..